Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Goethe wusste es bereits und fragte: „Warum und die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?“ Ich bin ja gemeinhin der Typ, der wahnsinnig gerne in die Ferne schweift. Aber ich muss immer wieder feststellen, dass das Gute wirklich so nah liegt. Ich hatte das Glück, einer traumhaften Hochzeit bei Luzern beiwohnen zu dürfen. Hier einige Eindrücke vom Vierwaldstättersee und vom traumhaften Vitznau:

image

image

image

Mein Hotelzimmer bzw. die Aussicht:

image

image

Traumhafter Sonnenuntergang:

image

image

image

Morgen geht es dann wieder weiter – diesmal nach London – zum 12. Mal oder so. Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag und einen guten Start in die kommende Woche, die viel Sonnenschein verspricht – zumindest in der Schweiz und in London.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s