Was du wohl sagen würdest?

Seitdem ich dich kennen gelernt hatte, war mir klar, dass ich mich nicht in dich verlieben durfte. Es ist und war aussichtslos. Gefühle für einen Mann zu haben, der nie meiner sein kann, ist verschwendeter Herzschmerz – ist nicht einmal schöner Herzschmerz, sondern eine Sackgasse. Man leidet nur. Natürlich ist manchmal auch Liebeskummer schön; weinen kann sehr befreiend sein. Aber in unserem Fall wären Gefühle völlig deplatziert. Das wussten wir beide von Anfang an. Ja, es war einmalig, es war ein Blitz, der einschlug, ohne dass wir uns rational oder emotional hätten wehren können. Aber wir konnten uns danach gegen unsere Begierde wehren, gegen unsere Gefühle. Wir konnten alles daran setzen, uns nicht nahe zu kommen (was wir auch in gewisser Weise taten und tun).

Dennoch lässt sich dieses starke Band von Vertrautheit und Nähe nicht einfach trennen. Dich umgibt ein geheimnisvoller Zauber, gegen den ich nicht ankämpfen kann. Die Kraft, die uns zueinander treibt, ist weder irdisch noch bekämpfbar. Dagegen können wir nichts tun. Wir können einander aus dem Weg gehen, uns bemühen, einander nicht nahe zu kommen (weil wir ja – verdammt nochmal! – zu rational und ethisch denkenden Wesen erzogen werden), aber wenn wir zusammen sind, gibt es nur uns. Die Welt existiert dann gar nicht mehr. Wir können über ernsthafte Themen reden; über Krieg oder Religion, aber im Hinterkopf denken wir beide immer nur: Ich will dich! Das ist noch immer so und ich frage mich schon seit einer Weile, wie lange das noch anhalten wird. Werden wir eines Tages denken, dass wir etwas verpasst haben, indem wir gesellschaftliche Konventionen respektiert – und unsere Gefühle und Bedürfnisse missachtet haben? Ich weiss es nicht. Vielleicht. Vielleicht werde ich auch stolz auf uns sein, weil wir die vermeintlich richtige Entscheidung getroffen haben. Wir werden sehen.

Stell dir vor, Liebster, vor kurzem hat jemand meinen Weg gekreuzt, von dem ich glaube, dass er mich vor dir retten könnte! Nie hätte ich das gedacht. Und ich denke es noch immer nicht ernsthaft, aber ich habe die Hoffnung, dass es so sein könnte. Er ist wirklich wunderbar – der Typ Mann, von dem ich mir immer vorgestellt habe, dass ich ihn begehren und mit ihm ernsthaft glücklich sein würde. Dieser rational wunderbare Typ Mann: gutaussehend und wirklich attraktiv, intelligent, erfolgreich, interessiert, charmant, gewandt. Ich glaube, er würde mich auf Händen tragen und mir jeden Wunsch von den Augen ablesen. Ich glaube, er würde mich nie absichtlich verletzen. Weisst du, der Typ Mann, den jede Frau gerne für sich hätte und dann nie gehen liesse. Der Typ Mann, der bestimmt ein liebevoller Vater und Partner wäre, der nie müde ist, um sich für dich einzusetzen oder etwas für dich zu tun. Der Typ Mann, für den vermutlich jede Frau alles tun würde. Genau diesem Mann bin ich begegnet. Ich könnte dir nie davon erzählen. Ich glaube, es würde mir das Herz zerreissen, wenn ich dir von ihm erzählen würde. Ich glaube noch nicht einmal, dass du es merken würdest – nicht einmal, wenn ich mich in ihn verlieben würde. Denn in deiner Anwesenheit ist und bleibt alles zweitrangig. Noch schlimmer: In deiner Anwesenheit existiert er gar nicht. Nichts Anderes existiert in deiner Anwesenheit, nur du und ich. Er würde in deiner Anwesenheit nicht einmal existieren, wenn ich ihn wirklich zutiefst lieben würde. Das ist schrecklich!

Wie gesagt: Er ist einfach wunderbar. Ich mag sogar seinen Geruch und ich bin ihm gerne nahe. Ich denke nicht an dich, wenn ich mit ihm bin. Das tat ich ohnehin nie. Mit ihm fühle ich mich gut. Aber es gibt etwas, was du hast und er nicht: Diese unbekämpfbare, unantastbare, überirdische Begierde. Selbst wenn ich ihn begehren würde, begehre ich dich noch um Dimensionen mehr. Wenn er mich küsst, dann durchströmt mich kein Strom, ich werde nicht nahezu bewusstlos, ich gebe mich ihm nicht hin, wie ich mich dir hingeben würde (glaube ich, ich weiss es ja nicht). Er elektrisiert mich nicht, so, wie du es nur tust, wenn ich dich sehe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s