Typ Mann: Arschloch

Ich weiss, dass ich viele Leser männlichen Geschlechts habe (zum Glück). Liebe Leser, ich will euch wirklich nicht verscheuchen. Ich habe kein Problem mit Männern. Wirklich nicht. Die meisten von euch sind absolut cool! Wirklich! Wenn ich so darüber nachdenke, wie viele Männer in meinem Umfeld cool sind, dann kommen mir einige in den Sinn. Und es liegt vermutlich gar nicht so sehr am Geschlecht, sondern vielmehr am Menschen, ob jemand cool ist oder nicht. Und trotzdem habe ich im Moment gerade eine Überdosis jener Männer, die einfach nur Vollidioten sind. Und ich habe gerade das Bedürfnis, meinen Frust nieder zu schreiben. Und um es vorweg zu nehmen: Mit keinem dieser genannten Vollidioten habe ich eine Beziehung. Weiterlesen

In allen Welten des Leides und der Lust bist du der Inbegriff meiner Bewunderung und Freude

„Ich liebe dich, ich liebe dich, mein Herz ist eine Rose, die unter deiner Liebe erblüht ist, mein Leben ist eine Wüste, die der köstliche Hauch deines Atmens kühlt, deren klare Brunnen deine Augen sind (…). Liebe mich immer, liebe mich immer. Du bist die höchste, die vollkommene Liebe meines Lebens, eine andere kann es nicht geben. (…) O süssester Knabe, geliebteste Liebe, meine Seele umfasst deine Seele, mein Leben ist dein Leben, und in allen Welten des Leides und der Lust bist du der Inbegriff meiner Bewunderung und Freunde.“ Weiterlesen

Na, wie geht’s so? Und was gibt’s Neues?

Und, wie geht’s? Ich blicke dir in die Augen, weiss nicht, was ich genau sagen soll. Wie es mir geht? Wenn ich das wüsste. Mal so, mal so. Ist das eine befriedigende Antwort? Ich merke, wie mir die Dinge gerade etwas entgleiten; bin unschlüssig, manchmal unsicher (du machst mich unsicher, aber das sage ich dir nicht), mal mehr, mal weniger emotional. Auf jeden Fall ist es gerade eine veränderliche Phase. Ich wünschte manchmal, ich könnte eine Beurteilung meiner Gefühlslage per Computer durchführen und ausdrucken lassen, um zu wissen, was gerade los ist. Nein, so schlimm ist es dann doch nicht. Trotzdem wäre es praktisch, wenn das ginge. Weiterlesen

Neulich: Teenager-Sorgen (Liebeskummer)

Ich sehe diese junge Frau weinen und – tollpatschig, taktlos und übermässig einfühlsam, wie ich meistens bin – frage ich geradeheraus: Was ist los? (Wieso habe ich bloss immer das Gefühl, helfen zu müssen? Oder mich einmischen zu müssen? Oder meine Hilfe anbieten zu müssen?) Da ich den Teenager gerade in einer Phase unmöglichen Zusammenreissens erwische (ob mir das in diesem Moment eigentlich klar ist?), sagt die junge Frau (und bereut es im gleichen Moment wahrscheinlich wieder): Mein Fast-Freund ist mit seiner Ex ins Bett gegangen. Hoppla, denke ich. Und: Was hat dich geritten, dich in die Probleme anderer einzumischen, frage ich mich. Nun gut, jetzt bin ich drin – sozusagen beteiligt. Weiterlesen