Ich auf der Spur des Glücks

Das Glück beschäftigt mich schon seit langem. Und wenn ich darüber schreiben möchte, so muss ich zuerst definieren, was Glück ist. Aber ich möchte es einfach dabei belassen: Sprechen wir über das Glück, ohne es zu benennen. Denn für jeden bedeutet Glück etwas Anderes. Glück haben und glücklich sein sind auch verschiedene Paar Schuhe. Aber nehmen wir einfach das, was für jeden einzelnen von uns Glück und glücklich sein bedeutet. Vermutlich würde jeder beide Begriffe unterschiedlich beschreiben, deuten, ganz unterschiedliche Beispiele dafür machen. Hoffentlich Beispiele aus dem eigenen Leben… Weiterlesen

Werbeanzeigen

Neulich…bei den Behörden

Kürzlich war ich bei meiner Heimatbehörde, weil ich dort einen überteuerten Stempel abholen musste. Ich wurde nett empfangen, eine Schlange gab es nicht. Die freundliche junge Frau wusste sofort Bescheid und fing an, zu kleben, zu heften und zu stempeln. Da ich die ganze Sache ja bezahlen musste, zeigte sie mir ihr Werk. Und siehe da! Der Satz war völlig falsch! Ich war entsetzt! Weiterlesen

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Goethe wusste es bereits und fragte: „Warum und die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?“ Ich bin ja gemeinhin der Typ, der wahnsinnig gerne in die Ferne schweift. Aber ich muss immer wieder feststellen, dass das Gute wirklich so nah liegt. Ich hatte das Glück, einer traumhaften Hochzeit bei Luzern beiwohnen zu dürfen. Hier einige Eindrücke vom Vierwaldstättersee und vom traumhaften Vitznau:

image Weiterlesen

Nach Hause kommen

Der amerikanische Zöllner fragt mich pflichtbewusst: „Where are you going?“ Und ich sage, ohne nachzudenken: „Home.“ Im gleichen Moment frage ich mich, ob das wahr ist. Ist mein Zuhause dort, wo ich lebe, wo ich arbeite, wo mein gesamtes Umfeld ist? Er fragt: „Where is home?“ Und da ich froh bin, wenn ich diesen Teil der Reise hinter mir habe und mich vor philosophischen Gesprächen mit amerikanischen Zollbeamten hüten will – man weiss ja nie –, antworte ich, diesmal weniger reflexartig: „Switzerland.“ Weiterlesen

Zuhause ankommen

Ich frage mich, ob man als junger Mensch immer eine Suche nach dem Ich, nach einer Selbstidentifikation durchlebt. Oder geht das nur jenen so, die nicht so richtig dazu gehören? Jedenfalls weiss ich, dass sich Menschen, die irgendwie „deplatziert“ wurden, also sagen wir: Von einem an einen anderen Ort umgesiedelt sind, sich wieder finden müssen. Weiterlesen

Heimatsuche

Als wir noch in der Heimat waren, war alles anders. Damals, so glaube ich heute, hatte ich keine Probleme, keine Sorgen, keine Zweifel. Das mag sogar stimmen, denn damals war ich noch klein. Heute bin ich erwachsen und schon das Erwachsensein an sich bringt so viele Probleme mit sich, dass man vermutlich, ganz unabhängig vom Ort, an dem man sich befindet, nie mehr so sorglos sein kann wie früher als Kind. Manchmal erinnere ich mich an dich zurück. Dann überkommt mich ein beklemmendes, unsicheres Gefühl. Ich sehne mich nach dir. Nein, ich sehne mich nicht nach dir, sondern nach der Vorstellung, die ich von dir habe. Weiterlesen